In unserem gestrigen Beitrag ging es um die Vor- und Nachteile des Bausparens. Unser Fazit: Bausparen lohnt sich für potentielle Hauskäufer gerade im aktuellen Niedrigzinsumfeld kaum. Und selbst zur Förderung von privatem Wohneigentum und Vermögensbildung sind Bausparverträge nicht wirklich geeignet.

Immobilienpreise in Deutschland

Aber vielleicht entwickeln sich die Immobilienpreise so gut, dass sich Bausparen insgesamt doch noch lohnt? Dazu schauen wir uns die Entwicklung der Immobilienpreise in den letzten 15 Jahren an.

The picture describes the evolution of real estate prices from 2004 to 2019

Abbilung 1: Immobilienpreisentwicklung in Deutschland seit 2004. Quelle: Statista

Kein Anzeichen einer Preisblase!

Abbildung 1 zeigt das Wachstum von Immobilienpreisen in den letzten Jahren. Im Bundesdurchschnitt sind die Immobilienpreise um insgesamt 44% gestiegen, also knapp 3% pro Jahr. Und selbst in Wachstumsregionen liegt der Wert nur bei knapp 4% pro Jahr (59% insgesamt). Bei Korrektur um die Inflation (insgesamt 24% im gleichen Zeitraum) bleiben pro Jahr sogar nur 1,3% bzw. 2,3% reale Rendite übrig. Das sind aber auch grundsätzlich gute Nachrichten: Es gibt kaum Anzeichen einer Immobilienpreisblase!

Vergleichsinvestment: DAX30

Ob Immobilien ein gutes Investment sind, zeigt sich natürlich erst im Vergleich mit anderen Anlagemöglichkeiten. Dazu ziehen wir den DAX30 heran (in den Anleger beispielsweise über Exchange Traded Funds investieren können). Der Aktienindex ist im gleichen Zeitraum von 3.965,16 auf 12.398,80 Zähler gestiegen, das sind insgesamt 313% oder 21% im Jahr. Jetzt könnte man natürlich einwenden, dass nicht die reine Rendite, sondern auch das Risiko eine Rolle spielen. Daher werfen wir noch einen Blick auf die Sharpe Ratio (Überrendite über den risikofreien Zins relativ zur Standardabweichung der Rendite). Diese liegt bei den Immobilien bei knapp 45%, beim DAX30 hingegen bei fast 100%. Somit ist der DAX30 sowohl in Hinsicht auf die Rendite als auch auf das Rendite-Risiko-Profil das bessere Investment als der Kauf einer Immobilie – besonders in Anbetracht der globalen Finanzkrise von 2008 ein beachtliches Resultat.

Fazit: Aktien schlagen Immobilien trotz Finanzkrise

Und wer jetzt noch nicht überzeugt, was das bessere Investment ist, kann uns gerne eine E-Mail schreiben – wir geben dann gerne unsere Kontonummer raus und versprechen, 3% zu zahlen (wir selbst machen hingegen 21% durchschnittliche Rendite *grin*).

Author: Monika Gehde-Trapp